Gewaltfreie Kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation, kurz GFK, ist eine nach Marshall B. Rosenberg entwickeltes Kommunikationsmodell, in dem durch eine effektivere Kommunikation der soziale Umgang verbessert werden soll.

Diese Art zu kommunizieren schließt eine gewaltfreie Kommunikation nicht nur körperliche sondern auch explizit verbale Gewalt aus, da wir in der Praxis auch durch Worte den Anderen angreifen und verletzen können. Durch unsere wertende Haltung entsteht schnell der Glaube, etwas stimme mit mir oder dem Anderen nicht. Wir tendieren dazu, das Verhalten des Anderen zu interpretieren, ihn zu bewerten oder ihn zu vergleichen. Schnell werden Vorwürfe, Schuldzuweisungen oder Drohungen ausgesprochen und die Situation schaukelt sich hoch durch eine Abwehrreaktion oder einen Gegenangriff des Anderen. Dabei lag es gar nicht in unserer Absicht zu streiten es ist uns nur nicht gelungen, unsere Wünsche und Bedürfnisse dem Anderen verständlich zu machen.

Quelle: https://www.landsiedel-seminare.de/gewaltfreie-kommunikation.html#definition

In der Jugendbildungsstätte wird dieser Begriff insbesondere thematisiert im Basisthema:

Gewaltfreie Kommunikation

Gewaltfrei heißt nicht wehrlos. Gewaltfrei heißt nicht machtlos. Mit dem Sprechen habe ich auch eine Form des Denkens gelernt. Ich habe gelernt, Dinge auf eine bestimmte Weise miteinander in Bezug zu setzen, zu urteilen und zu bewerten. Wozu trägt [...]

Gewaltfreie Kommunikation2021-05-19T14:29:34+01:00